1

ISBN 978-3-908239-95-6
412 Seiten
2002
Format 15.5 x 22.5 cm
broschiert

In den Warenkorb

SFr. 58.00 / € 39.00

Rundfunkregulierung – Leitbilder, Modelle und Erfahrungen im internationalen Vergleich

Eine sozial- und rechtswissenschaftliche Analyse

Otfried Jarren, Rolf H. Weber, Patrick Donges, Bianka Dürr, Matthias Künzler, Manuel Puppis

Die Entwicklung unserer Gesellschaft hin zu einer Mediengesellschaft stellt auch die Regulierung des Rundfunks vor immer neue Herausforderungen. Denn je wichtiger die Massenmedien für die gesellschaftliche Kommunikation werden, desto relevanter wird die Frage, wie eine vielfältige Publizistik im Rundfunk vor ökonomischen und politischen Einflüssen geschützt werden kann. Eine Antwort auf diese Frage war in vielen Ländern Europas die Etablierung und Ausgestaltung des öffentlichen Rundfunks in Form eines Public Service. Heute müssen Ziele, Leitbilder und Instrumente der Regulierung des Public Service jedoch ständig an neue Anforderungen angepasst werden.

Ziel des Bandes ist es, aus sozial- und rechtswissenschaftlicher Sicht Modelle für die Sicherung des Public Service herauszuarbeiten. Zugleich liefert der Band einen Überblick über die Rundfunksysteme und die Rundfunkregulierung in elf Ländern. Neben einer theoretischen Analyse von Begriffen wie Regulierung, Selbstregulierung und Co-Regulierung werden vergleichend Leitbilder, Modelle und Erfahrungen der Rundfunkregulierung untersucht.

Der Band ist das Ergebnis eines Forschungsprojektes, das an der Universität Zürich am Institut für Publizistikwissenschaft (IPMZ) und Medienforschung (Prof. Dr. Otfried Jarren, Dr. Patrick Donges, lic. phil. Matthias Künzler und cand. phil. Manuel Puppis) sowie am Zentrum für Informations- und Kommunikationsrecht (ZIK) (Prof. Dr. Rolf H. Weber und Dr. Bianka Dörr) durchgeführt und vom Schwerpunktprogramm Zukunft Schweiz des Schweizerischen Nationalfonds gefördert wurde.

Autoren/Herausgeber