ISBN 978-3-03777-153-2
288 Seiten
2017
Format 15.5cm x 22.5cm
broschiert

In den Warenkorb

SFr. 38.00 / € 35.00

Sport, Migration und soziale Integration

Eine empirische Studie zur Bedeutung des Sports bei Jugendlichen

Markus Gerber und Uwe Pühse

Angesichts der aktuellen Migrationsentwicklungen stellt die soziale Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in der Schweiz eine der dringlichsten gesellschaftlichen Herausforderungen dar. Integration ist ein vielschichtiges Thema. Es ist deshalb davon auszugehen, dass Integration nur dann gelingen kann, wenn möglichst alle Gesellschaftsbereiche einen Beitrag dazu leisten. Die Autoren dieses Buches gehen der Frage nach, welche Rolle der Sport im Integrationsprozess einnehmen kann. Aufgrund seiner Geselligkeitsfunktion werden seit jeher hohe Erwartungen an ihn gerichtet. Ob solche Ansprüche gerechtfertigt sind, wird in diesem Buch anhand der Daten eines vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Mixed-Method-Projekts, der sogenannten SSINC-Studie (Sport and Social Inclusion), empirisch geprüft. Der Fokus richtet sich dabei auf Schülerinnen und Schüler des achten und neunten Schuljahres. Zudem wird erörtert, ob mithilfe eines für den Sportunterricht konzipierten Interventionsprogramms die soziale Integration von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Migrationshintergrund verbessert werden kann.

Autoren/Herausgeber

Prof. Dr. Markus Gerber ist Leiter der Abteilung Sport und Psychosoziale Gesundheit am Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit (DSBG) der Universität Basel. Er hat zahlreiche Beiträge zum Einfluss von Bewegung und Sport auf die psychosoziale Gesundheit bei Jugendlichen und Erwachsenen verfasst. Einen besonderen Schwerpunkt legte er dabei auf die Erforschung der stressmildernden Wirkungen von körperlicher Aktivität sowie auf die Möglichkeiten und Grenzen des Sportunterrichts zur Gesundheitsförderung und Gesundheitserziehung.

Prof. Dr. Uwe Pühse leitet den Bereich Sportwissenschaft am Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit (DSBG) der Universität Basel. Seine Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen im Bereich der Sportpädagogik und in psychosozialen Aspekten von körperlicher Aktivität und Gesundheit. Sein besonderes Interesse gilt den sozialen und speziell den sozialintgrativen Funktionen des Sports und des Sportunterrichts. In diesem Zusammenhang leitet er aktuell auch die vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte DASH-Studie (Disease, activity and schoolchildren's health in the townships of Port Elizabeth, South Africa).

Unter Mitarbeit von Dean Barker, Natalie Barker-Ruchti, Manfred Max Bergman, Erin Gerlach, Martin Knöpfli, Ueli Mäder und Simone Sattler