ISBN 978-3-03777-115-0
216 pages
2012
format 15.5 x 22.5 cm

Add to cart

SFr. 38.00 / € 29.00

Delinquenz und Bestrafung

Diskurse, Institutionen und Strukturen

Monica Budowski, Michael Nollert, Christopher Young (ed.)

Die beste Kriminalpolitik ist und bleibt eine gute Sozialpolitik – postulierte der renommierte Strafrechtler Franz von Liszt (1851 bis 1919) vor über hundert Jahren. Diese Forderung fand nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen europäischen Ländern grosse Resonanz und bestärkte die politischen Akteure in der Ansicht, dass sich Delinquenz nur auf der Basis einer sozialwissenschaftliche Analyse und Verbesserung der strukturellen Rahmenbedingungen sowie einer nachhaltigen Resozialisierung der TäterInnen vermindern liesse. Dieser Optimismus wird spätestens seit den 1990er-Jahren von individualistischen Kriminalitätstheorien bestritten, die den Menschen als rationalen Akteur konzipieren, der vornehmlich dann nicht delinquent wird, wenn ihm keine Gelegenheit dazu gegeben wird und die Tat, gemessen an der möglichen Bestrafung, mehr Kosten als Nutzen verspricht. Entsprechend finden heute vor allem Stimmen Gehör, die nach US-amerikanischem Vorbild schärfere Strafen, mehr polizeilichen Schutz und Überwachung sowie mehr Kontrolle öffentlicher Räume fordern. Dieser Sammelband bietet einen Überblick über aktuelle sozialwissenschaftliche und strafrechtliche Aspekte des Zusammenhangs zwischen Delinquenz, Bestrafung, Sozialarbeit und Sozialpolitik. Ausgehend von Perspektiven auf spezifische Delinquenztypen werden die normativen Grundlagen der Bestrafung, der gesellschaftliche Umgang mit TäterInnen und Opfern sowie Chancen und Grenzen präventiver Massnahmen thematisiert.

Authors/editors

Die Herausgeber, Monica Budowski, Michael Nollert und Christopher Young, lehren am deutschsprachigen Lehrstuhl des Studienbereichs Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit der Universität Fribourg, Schweiz.

Review

«Ein Buch mit Diskursen locker um das Thema „Delinquenz und Bestrafung“, das meist sehr lesens- und bedenkenswert ist, fast durchwegs aber Vorkenntnisse voraussetzt. Insofern keine Lektüre für „Anfänger“, eher eine, die in der Scientific Community besonders in soziologischen Kreisen einen guten Platz finden könnte.»

Rezension auf socialnet.de von Wolfgang Klug (28.01.2013)