1

ISBN 978-3-03777-215-7
144 pages
2020
format 15.5 x 22.5 cm

Commande

SFr. 18.00 / € 16.00

Freiwilligen-Monitor Schweiz 2020

Markus Lamprecht, Adrian Fischer, Hanspeter Stamm (dir.)

Der Freiwilligen-Monitor Schweiz 2020 informiert über den aktuellen Stand des unbezahlten gesellschaftlichen Engagements. In der Schweiz wird der freiwillige Einsatz zum Wohl von Mensch, Gesellschaft und Umwelt mit einer landesweiten Befragung regelmässig erforscht. Der Freiwilligen-Monitor Schweiz bringt in Erfahrung, warum sich Personen inmitten einer monetär geprägten Welt ohne Lohn fürs Gemeinwohl einsetzen und so den Zusammenhalt und die Lebendigkeit der Gesellschaft fördern. Der Freiwilligen-Monitor zeigt Trends und Entwicklungen der Freiwilligenarbeit auf und bietet dadurch wichtige Grundlagen für das Freiwilligen-Management in Verbänden und Vereinen, Heimen, Kirchen und Hilfswerken. Die im Monitor aufgezeigte Entwicklung des freiwilligen Engagements ist gleichzeitig auch ein Gradmesser für die Lebendigkeit sozialer Beziehungen und die Gemeinwohlorientierung in der Schweiz. Die Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und des freiwilligen Engagements bildet die Kernaufgabe der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG). Die SGG hat den Freiwilligen-Monitor Schweiz vor bald 20 Jahren initiiert und gibt ihn alle vier bis fünf Jahre heraus.

Auteurs/editeurs

Die Soziologen Markus Lamprecht, Adrian Fischer und Hanspeter Stamm arbeiten für das Sozialforschungsbüro Lamprecht & Stamm, das seit 1993 für verschiedene Bundesämter, kantonale und lokale Stellen sowie für öffentliche und private Organisationen tätig ist. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Sport, Freizeit, Vereine, Gesundheit und soziale Ungleichheit. Aus ihrer Arbeit sind zahlreiche Artikel in der Fach- und Tagespresse sowie verschiedene Bücher entstanden. Im Seismo Verlag erschienen «Die soziale Ordnung der Freizeit» (1994), «Sport zwischen Kultur, Kult und Kommerz» (2002), «Soziale Ungleichheiten in der Schweiz» (2003) und «Die Schweizer Sportvereine» (2012).