ISBN 978-3-03777-134-1
272 pages
2013
format 15.5 x 22.5 cm
paperback

Add to cart

SFr. 39.00 / € 31.00

Die zweite Generation der Tibeter in der Schweiz: Identitätsaushandlungen und Formen buddhistischer Religiosität

Jens Schlieter, Marietta Kind, Tina Lauer

Schon vor über fünfzig Jahren kamen die ersten tibetischen Migrantinnen und Migranten in die Schweiz. Einige Studien widmeten sich dem Prozess, wie diese erste Generation ihre kulturellen und religiösen Traditionen fortführte und sich zugleich den Erwartungen und Bedingungen der Aufnahmegesellschaft anpasste. Die vorliegende Studie schliesst daran nun mit der aktuellen Frage an, wie die zweite Generation der Tibeterinnen und Tibeter in der Schweiz ihre tibetische Herkunft wie auch ihren Bezug zum Buddhismus auffasst und gestaltet. Wie verändert sich die individuelle Religiosität bei den Tibetern in der Schweiz angesichts des Generationenwechsels und der umgreifenden gesellschaftlichen Veränderungsprozesse, namentlich der religiösen Pluralisierung, der Individualisierung und der wieder erstarkenden religiösen Identitätspolitik im Zeitalter der Globalisierung?

Authors/editors

Prof. Dr. Jens Schlieter ist ausserordentlicher Professor für systematische Religionswissenschaft am Institut für Religionswissenschaft in Bern. Gemeinsam mit den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Marietta Kind und Tina Lauer setzte er das Forschungsprojekt zur zweiten Generation der Tibeter in der Schweiz und ihrem Bezug zum Buddhismus im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms NFP 58 an der Universität Bern um.
Die Ethnologin Dr. Marietta Kind arbeitete am Institut für Religionswissenschaft der Universität Bern und am Völkerkundemuseum der Universität Zürich als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin mit dem regionalen Schwerpunktgebiet Tibet und Himalaya. Mit dem von ihr gegründeten Tapriza Verein unterstützt sie eine Schule in Dolpo und setzt sich für den Erhalt der tibetischen Kultur ein.
Dr. Tina Lauer promovierte im Rahmen des erweiterten Forschungsprojektes mit ihrer Arbeit über die Lebenswelten von Tibeterinnen und Tibetern der zweiten Generation in Indien und der Schweiz. Die ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin am Institut für Religionswissenschaft in Bern arbeitet heute als Kulturmanagerin und Kulturberaterin in Köln.