ISBN 978-3-03777-165-5
184 pages
2015
format 15.5 x 22.5 cm
paperback

Add to cart

SFr. 29.00 / € 25.00

Mediale Welt inklusive!

Sichtbarkeit und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in den Medien

Dagmar Domenig, Urs Schäfer (ed.)

Die Beiträge in diesem Buch beleuchten die Sichtbarkeit, die Repräsentation und die Partizipation von Menschen mit Behinderungen in den Medien. Dabei liegt der Fokus einerseits auf der Darstellung von Behinderung in der Öffentlichkeit und in den Massenmedien ganz allgemein, andererseits auf den typischen kommunikativen und gestalterischen Ausprägungen in der Fotografie und im Film sowie in der Spendenwerbung von Nonprofit-Organisationen. Ein weiteres Thema dieses Buches ist der barrierefreie Zugang zum Internet für Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung. Die zentrale Forderung der Beiträge ist, den Menschen mit Behinderungen ihren Platz in der medialen Welt zuzugestehen, ohne sie damit zusätzlich zu stigmatisieren, zu erniedrigen, zu verniedlichen, zu verfremden oder zu romantisieren. Die ganzseitigen Fotos stammen vom Fotografen Peter Dammann, der auch einen der Beiträge verfasst hat. Peter Dammann ist noch vor Fertigstellung des Buches verstorben.

Authors/editors

Dr. Dagmar Domenig ist Juristin, Sozialanthropologin und Pflegefachfrau. Ihre Schwerpunktthemen sind Migration und Gesundheit, transkulturelle Kompetenz, Umgang mit Verschiedenheit im Gesundheits- und Sozialwesen. Seit 2011 ist Domenig Direktorin der Stiftung Arkadis in Olten (www.arkadis.ch).

Urs Schäfer ist seit 25 Jahren im Nonprofit-Marketing tätig. Die ersten 10 Jahre auf Agenturseite als Kommunikationsplaner und Berater, die folgenden Jahre als Fundraiser, Marketing- und Kommunikationsleiter bei diversen Nonprofit-Organisationen; aktuell bei der Stiftung Arkadis in Olten.

Mit Beiträgen von Manuele Bertoli, Markus Dederich, Cornelia Renggli, Rebecca Maskos, Lorenz Spinas, Peter Dammann, Alex Oberholzer, Gabriela Antener, Luzia Aregger.

Rezension

«Besonders positiv hervorzuheben ist jedoch ein ausführlicher theoretisch informierter Text von Gabriela Antener, der die technischen und sozialen Bedingungen des Zugangs zu Information und Kommunikation für Menschen mit einer geistigen Behinderung reflektiert und auf das "gesellschaftliche Exklusionsrisiko" (S. 129) für diese Bevölkerungsgruppe aufmerksam macht.»

Rezension von Anna Grebe, erschienen in MEDIENwissenschaft 04/2017 (14.12.17)

«Die acht in diesem Sammelband zusammengefassten und herausgegebenen Texte ermöglichen – insgesamt betrachtet einen ersten, gut nachvollziehbaren und dabei teilweise durchaus überraschenden, unerwarteten und bereichernden Blick auf die Darstellung und/oder Partizipation von Menschen mit Behinderung in der medialen Welt»

Rezension von Mathias Stübinger auf socialnet.de (09.09.16)