ISBN 978-3-03777-062-7
324 Seiten
2008
Format 15.5 x 25.5 cm
Broschiert

In den Warenkorb

SFr. 48.00 / € 32.00

Schulen in transnationalen Lebenswelten

Integrations- und Segregationsprozesse am Beispiel von Bern West

Kathrin Oester, Ursula Fiechter, Elke-Nicole Kappus

Es ist viel von Integration die Rede. Was aber bedeutet der abstrakte Begriff im gelebten Alltag von Schülerinnen und Schülern, Lehrpersonen und Eltern? Eine ethnographische Studie im «Ausländerquartier» Bern West erforscht drei Quartierschulen mit einem stark voneinander abweichenden Ausländeranteil. Dabei wird deutlich, wie im Zeichen internationaler Leistungsmessung die gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit von Schulen an privilegierten Standorten Hand in Hand mit einer Deklassierung sozioökonomisch benachteiligter Quartierschulen geht. Vor diesem Hintergrund erscheint eines der fundamentalsten Prinzipien eines «fairen Wettbewerbs», nämlich die Chancengerechtigkeit, für viele Kinder und Jugendliche in Frage gestellt. Aus sozialanthropologischer und soziologischer Perspektive wird aufgezeigt, wie das Bemühen um Integration den strukturellen Zwängen eines verschärften internationalen Wettbewerbs unterliegt, der nicht-etablierte Migrantinnen und Migranten zu marginalisieren droht. Gleichzeitig wehren sich die betroffenen Quartierschulen mit innovativen Massnahmen dagegen.

Autoren/Herausgeber

Die Beiträge stammen von Kathrin Oester, Sozialanthropologin, Forschungsbeauftragte an der Pädagogischen Hochschule Bern, Ursula Fiechter, Soziologin, Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Bern und Elke-Nicole Kappus, Sozialanthropologin, Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Luzern und Projektverantwortliche, Abteilung Integration und Soziale Projekte, Caritas Schweiz.