Geschlechterfragen

Informationen zur Reihe

 

In den vergangen Jahrzehnten hat sich die Kategorie «Geschlecht» als ein Instrument der sozialwissenschaftlichen Analyse etabliert. Unterdessen sind Studien zur historischen, kulturellen und sozialen Konstruktion von Geschlechterverhältnissen und Geschlechterdifferenz zu einem wichtigen Teil der Forschungslandschaft geworden und nicht mehr wegzudenken. Mit gutem Grund: Die Gesellschaften der Gegenwart, die von grundlegenden Wandlungen ebenso wie von Kontinuitäten im Geschlechterverhältnis geprägt sind, lassen sich ohne Berücksichtigung dieser Dimension nicht verstehen.
Die Reihe Geschlechterfragen macht sich die Publikation von theoretischen und empirischen Arbeiten aus dem Feld der sozialwissenschaftlichen Geschlechterforschung zum Anliegen. Sie berücksichtigt dabei nicht nur verschiedene Disziplinen, sondern sie schlägt als mehrsprachige Reihe auch Brücken zwischen sprachkulturell unterschiedlichen Forschungssensibilitäten.

Herausgeberinnen
Janine Dahinden, Sozialanthropologin, Maison d’analyse des processus sociaux, Université de Neuchâtel
Delphine Gardey, Historikerin und Soziologin, Etudes genre, Université de Genève
Marylène Lieber, Soziologin, Etudes genre, Université de Genève
Iulia Hasdeu, Anthropologin-Ethnologin, Etudes genre, Université de Genève
Lorena Parini, Politologin, Etudes genre, Université de Genève
Anne-Françoise Praz, Historikerin, Histoire contemporaine, Université de Fribourg
Julien Debonneville, Etudes genre, Université de Genève

Webseite